top of page
Logo Ines Maiwald_web.png

Wenn du in einer Woche sterben müsstest...

Aktualisiert: 27. Mai 2023



Was würdest du sofort lassen?

Was würdest du dagegen tun wollen?

Sich auf diese Fragen und die dazugehörigen Antworten einzulassen, ist wichtig, um zu erkennen, was wirklich erstrebenswert ist. Denn wenn du ehrlich zu dir bist, hast du wahrscheinlich längst erkannt, dass die Ziele, die in der Welt zu erreichen sind, nicht zu bleibendem Glück oder Erfolg führen. Sie sind alle vergänglich und machen uns nicht dauerhaft glücklich. Denn wir wollen innerhalb kürzester Zeit mehr haben, mehr sein, und neue Ziele erreichen. Bis wir irgendwann matt und erschöpft stehen bleiben. Im Grunde sind wir dann dem Tod sehr nahe. Warum? Weil wir vergessen haben zu leben. Das Leben zu feiern, wie es sich ereignet. Das Schicksal zu nehmen, wie es kommt, und zu akzeptieren, wohin es uns schickt.

Wenn du in einer Woche sterben müsstest, was würdest du lassen? Ganz sicher würdest du dich nicht mehr streiten wollen, oder? Ganz sicher würdest du nicht mehr danach streben, von anderen Menschen anerkannt zu werden, oder? Ganz sicher wäre es dir egal, ob du mehr oder weniger Geld auf dem Konto hättest, oder? Ganz sicher würdest du den Duft einer Blume oder den des Waldes plötzlich deutlicher wahrnehmen und genießen anstelle einfach weiterzugehen, oder? Ganz sicher wäre es dir unwichtig, ob deine Kinder eine gute Note in der Schule geschrieben haben oder nicht, oder? Und ganz sicher würdest du nicht mehr deine Energie mit Angelegenheiten verpulvern, die nicht deine sind, oder? Und würdest du noch Nachrichten schauen, die dich ohnehin jeden Abend in gedrückter und ohnmächtiger Stimmung zurücklassen?

Die Frage ist also: Warum tust du dies alles?

Du könntest vielleicht antworten: Wenn ich nicht arbeite, verdiene ich kein Geld und kann meinen Lebensunterhalt nicht bestreiten. Wenn ich keine Nachrichten schaue, bin ich nicht informiert.

Ich würde sagen: Damit hast du sicher Recht. Aber dann übernimm Verantwortung dafür. Denn: Warum genießt du nicht in jedem Augenblick das, was du tust, wenn du doch meinst, dass es wichtig ist? Warum meinst du immer, es müsste etwas anderes geben, was noch besser wäre? Macht es dich glücklich, dich als Opfer der Umstände oder vermeintlichen Notwendigkeiten zu sehen?

Vielleicht bemerkst du, dass es hier nicht darum geht, die Dinge, wie sie sind, schöner zu reden als sie sind, oder das Leid der Welt zu ignorieren. Es geht darum, damit aufzuhören, sich gegen etwas zu wehren, was nicht verändert werden kann, und zu akzeptieren, was das Leben uns vor die Füße legt. Und vor allem geht es darum, Verantwortung zu übernehmen für unser Lebens-Glück. Dieses Glück ist in jedem Moment da, weil es in uns ist, ganz unabhängig von irgendwelchen Umständen. Ja, vielleicht willst du es nicht glauben und zählst mir und dir jetzt irgendwelche Gründe auf, warum du jetzt nicht glücklich sein kannst. Ich frage dich aber: Wie lange willst du deine Geschichte noch erzählen? Was bringt es dir für einen Gewinn, dich auf Negatives auszurichten? Was bringt es dir für einen Gewinn, vermeintlich Besseres zu suchen, was aber jetzt nicht da ist?

Das Leben findet hier und jetzt und heute statt. JETZT. Und jetzt ist immer Frieden möglich mit dem, was ist. Versuche, diese Wahrheit in dir aufzuspüren. Wenn du sie in dir gefunden hast, tust du vielleicht immer noch das Gleiche wie jeden Tag, aber du bist glücklich und vor allem: LEBENDIG...

39 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


lassemeier
Jun 17, 2023

Liebe Ines, wenn ich könnte, würde ich diesem hier 2 ❤️❤️ geben …

denn besser kann es nicht deutlich gemacht werden, was „LebensGlück“ zu LebZeiten bedeutet …

D A N K E fürs erinnern daran 😘

herzlichst Annette

Like
bottom of page